DIE UNGLAUBLICHE GESCHICHTE DES RADIO R.O.M. asbl

oder

Vom Piratensender zum Lokalradio

2019

Im ersten Semester

Im Januar erschien die achtzehnte Ausgabe des RadioMAG

Im Studio kam es zu einem Totalausfall des Haupt-Playout-Computers. Das Backup-System hat automatisch übernommen. Der PC musste ersetzt werden und wurde deshalb von Grund auf neu aufgesetzt, was ein paar Nächte mit wenig Schlaf bescherte.

Im zweiten Semester

Im Juli erschien die neunzehnte Ausgabe des RadioMAG

2018

Im ersten Semester

Im Januar erschien die sechzehnte Ausgabe des RadioMAG

Unkraut vergeht nicht! Radio R.O.M. feiert im Januar seine 25 Jahre!

Am 4. Februar fand die Kinderfastnacht in Zusammenarbeit mit der lokalen Elternvereinigung in der Sporthalle Medernach statt.


Im zweiten Semester


Im Juli erschien die siebtzehnte Ausgabe des RadioMAG

Am 7. Juli fand die offizielle 25-Jahrfeier des Senders im Kulturzentrum in Eppeldorf mit zahlreichen geladenen Gästen statt.
Die Luxemburgische Presentation der Luxemburger Radiogeschichte, die zum 22ten Geburtstag des Senders erstellt wurde, wurde verbessert und ergänzt. Während der Feier wurde diese von den Moderatoren Serge Simon und Joëlle Unsen dem Publikum vorgestellt.

Über den Sommer wurde die Playout-Strecke für Sender- und Streamzuführung aufgeteilt. Der Webstream ist jetzt in Stereo. Die Bandbreite der Senderzuführung wurde erhöht und mit neuen Multiband-Kompressor ausgerüstet. Am Sender kam ebenfalls ein neuer Multiband-Kompressor zum Einsatz, der in erster Linie aber eine Limiterfunktion zu erfüllen hat.

Der Radiotext wurde auf dynamische Titelanzeige umgeschaltet. Die dynamische Senderkennung (PS) mit durchlaufender 8-Zeichenfolge zur Titelübertragung wurde beibehalten.

2017

Im ersten Semester

Im Januar erschien die vierzehnte Ausgabe des RadioMAG

Am 12. Februar fand die Kinderfastnacht in der Sporthalle Medernach statt. Dies in Zusammenarbeit mit der hiesigen Elternvereinigung. Wie jedes Jahr war das Event ein grosser Erfolg.


Im zweiten Semester


Im Juli erschien die fünfzehnte Ausgabe des RadioMAG

Im Studio wurde ein separater 7" Tisch-Monitor für den Co-Moderator installiert. So hat dieser immer den Überblick auf den Verlauf des Programms.

2016

Im ersten Semester

Im Januar erschien die zwölfte Ausgabe des RadioMAG

Im Februar erhielt Radio R.O.M. die Genehmigung seitens der ALIA für den Frequenzwechsel auf 101,5 MHz.
Die Frequenz 106,5 MHz ist seit Jahren gestört wegen eines leistungsstarken Senders aus der Eifel (Scharteberg) auf 106,6 MHz.
Der Frequenzwechsel ist in Vorbereitung und ist für Mitte Juli vorgesehen. Es gibt viel zu tun, da alle Jingles, Intros, Programmhinweise, usw, neu aufgenommen und abgemischt werden müssen. Ebenfalls muss die gesamte Webseite überarbeitet werden. Senderseitig müssen neue Quarze für den Reserve-Steuersender angefertigt werden.

Die Generalversammlung fand am 8. April statt.

Auch dieses Jahr haben wir den Verpflegungsstand des lokalen Tischtennisvereins am Tag des 'marche de l'armée' am 22. Mai mit Musik und guter Laune unterstützt.


Im zweiten Semester


Im Juli erschien die dreizehnte Ausgabe des RadioMAG

Am 18. Juli findet der Frequenzwechsel auf 101,5 MHz statt. Die 106,5 MHz ist seit Jahren gestört von einem Sender aus der Eifel auf 106,6 MHz. Am 18. Juni wurde der Parallelbetrieb auf 106,5 MHz und auf 101,5 MHz aufgenommen. Am 26. Juli wurde 106,5 MHz definitiv abgeschaltet.

Am 18. Dezember hat Radio R.O.M. das spirituelle Konzert der lokalen Musikgesellschaft und der lokalen Gesangchöre in der Pfarrkirche von Medernach aufgezeichnet. Eine schwierige Aufgabe betreffend Akustik und Aufwand die es mit unseren semi-professionellen Mitteln zu bewältigen galt. Die Aufnahme wurde zusätzlich erschwert weil die Chöre mal vom Lettner aus (Doxale), mal vom Chor aus gesungen hatten.

2015

Im ersten Semester

Im Januar erschien die zehnte Ausgabe des RadioMAG


Die Generalversammlung fand am 27. März statt.

Ausfall des RDS PCs am Senderstandort in KW16. Wie üblich war die Festplatte defekt.
Im Studio stürzte der Hauptausspiel-PC mehrfach aus. Es scheint als ob die Backupfestplatte sich vom System abmeldet. Da hier die Not-Playlisten verwaltet werden versuchte das Ausspielprogramm bei zu kurzer Playliste auf diese Platte zuzugreifen und fiel dann irgendwann mit 'out of memory' aus. Das Backup-Playoutsystem übernahm jedesmal ohne Probleme. Nachdem die Not-Playlisten auf den Server ausgelagert wurden ist das Problem zunächst mal behoben. Die Backup Festplatte wurde präventiv getauscht.

Ebenfalls Ausfall einer Festplatte des Musikservers. Präventiv wurden die beiden gespiegelten Laufwerke ausgetauscht. Aber man muss immer mit Murphy rechnen! Eine der neuen Festplatten fiel nach kurzer Zeit wieder aus.


Im zweiten Semester


Im Juli erschien die elfte Ausgabe des RadioMAG

Ende September legte eine Strompanne von mehr als 30 Minuten weite Teile des Landes lahm. So auch unser Studio, da eine Batterie der USV-Anlage defekt war. Nach Stromwiederkehr sollten die PCs eigentlich von alleine booten und der Playout-Betrieb wird wieder automatisch aufgenommen. Wegen der Defekten Batterie aber schaltete sich die USV-Anlage nicht mehr von selbst ein. Hinzu kam, dass beide Playout-PCs, aktiver PC und Backup an der gleichen USV angeschlossen waren ...so war das eigentlich nicht geplant...

2014

Im ersten Semester

Es wurde eine Presentation ausgearbeitet über die Entwicklung des Radios in Luxemburg von den Anfängen 1924 bis heute. Diese Presentation in Luxemburgisch und Französisch wird im Herbst der Presse vorgestellt, anlässlich "22 Jahre R.O.M."

Im Juni wurde die Animation am Stand vom Tischtennis Medernach für den "Marche de l'Armée" übernommen.

Weitere Stromsparmassnahmen am Senderstandort wurden in Angriff genommen. Diesen Sommer werden wir sehr wahrscheinlich auf das Klimagerät verzichten können.

Im Studio machte die Phantomspeisung der Mikrofone Probleme und musste eine "Elkokur" verpasst bekommen.

Im Januar erschien die achte Ausgabe des RadioMAG


Im zweiten Semester

Im Juli erschien die neunte Ausgabe des RadioMAG


Ein ruhiges zweites Semester ohne grössere Ausfälle oder Probleme.

2013

Im ersten Semester

Zunächst werden die nicht realisierten Projekte vom letzten Jahr prioritär durchgezogen. Bis Ende Februar wird der neue Signalweg mit Multibandkompressor in Betrieb gehen. Der Webstream wird hierbei ebenfalls auf Stereobetrieb umgestellt. Im gleichen Zuge wird die neue IP-Webcamera die Bilder aus dem Studio liefern.

Ab April wird dann (bei hoffentlich besserem Wetter) die Umsetzung der neuen Studio-Sender Verbindung in Angriff genommen. Es wird dann ebenfalls eine zusätzliche Ausfallerkennung installiert welche sowohl die Senderzuführung vom Studio aus, als auch den UKW-Sender selbst auf Ausfall überwacht.

Im Januar erschien die sechste Ausgabe des RadioMAG


Im zweiten Semester

Es lief wieder nicht alles so wie geplant. Bedingt durch den lange anhaltenden Winter konnten die neue Studio-Sender Verbindung sowie die automatische Ausfallüberwachung der Sendeanlage erst im Juni fertiggestellt werden.

Im Studio wurde aber bereits das Rack für die neue Signalwegaufbereitung aufgebaut. Die Inbetriebnahme des Multibandkompressors und der Wechsel des Webstreams auf Stereobetrieb wurden jetzt für August eingeplant. Im gleichen Zuge wird das Studio auch komplett neu verkabelt.

Im Juli erschien die siebte Ausgabe des RadioMAG

2012

Im ersten Semester

Das Energiesparprogramm wird weiter geführt. Am Senderstandort wird der RDS-PC welcher für die Titelanzeige zuständig ist ebenfalls durch ein Energieeffizienteres Gerät ersetzt.

Im Studio wird das Backup-Playout-System auf den gleichen Stand gesetzt wie das Haupt-Playout-System. Bei einem Ausfall des Hauptsystems wird das Backup-System (fast) nahtlos übernehmen.

Im Januar erschien die vierte Ausgabe des RadioMAG


Im zweiten Semester

Es lief nicht alles so wie geplant. Zuerst ein Ausfall der Klimaanlage am Senderstandort und dann Totalschaden am Playout-PC der Senderanlage.
Hinzu kamen Zeitprobleme welche die geplanten Umsetzungen wie Multibandkompressor im Sendestudio und das Ersetzen des Studio-Transmitter-Links nach hinten verschoben haben. Zum Glück konnten aber die Vorbereitungen betreffend diese Pläne umgesetzt werden..
Ausserdem bescherte ein sommerliches Gewitter uns einen Totalausfall des Sendestudios, bedingt durch eine defekte USV.

Im Juli erschien die fünfte Ausgabe des RadioMAG

2011

Im ersten Quartal

Im Studio wurde ein zusätzlicher 22" Monitor installiert welches es dem Co-Moderator sowie den Gästen erlaubt einen Blick auf die Titelfolge des Programms zu werfen.

Der Monitor fürs Backup System, Webcam-PC und Streamer wurde ebenfalls ersetzt.

Im Januar erschien die zweite Ausgabe des RadioMAG welches von den Leuten sehr begrüsst wird.


Im zweiten Quartal

Es ist vorgesehen die Playout Software zu ersetzen. Dies im Zuge weiterer Programmänderungen. So kann mit der neuen Software z.B. der Werbeblock automatisch vor Ende der laufenden Stunde gesetzt werden, so dass die News pünktlich zur Stunde laufen.

Des weiteren wird eine Kooperation mit Slangradio.de angestrebt. Das Team um Sascha Lang betreibt einen Webradio rund um das Thema Gesundheit und Behinderung. Ab Mai werden die Sendungen Infopoint und die Countryshow in unserem Programm ausgestrahlt.


Im dritten Quartal

Es war Sommerpause...
...wegen Problemen an einem Master-Kanalzug des Sendemischpults, wurde die Komplettüberholung des Reservemischpultes vorgezogen.

Im Juli erschien pünktlich vor den Sommerferien die dritte Ausgabe des RadioMAG.

Es gab Probleme mit dem Klimagerät der Sendeanlage. Deswegen kam es wegen der sommerlichen Temperaturen zu einem kurzen Ausfall der Sendeanlage. Die Probleme wurden aber binnen 8 Stunden behoben. Die Klimaanlage wird über die Wintermonate komplett überholt.


Im vierten Quartal

Am Senderstandort sollen diverse PCs durch autarke Studio-Transmitter-Link (STL) Systeme ersetzt werden. Hierzu sind noch umfangreiche Test erfordert, welche am Ende des vierten Quartals abgeschlossen werden.

Es ist vorgesehen das Reservemischpult, welches im dritten Quartal komplett überholt wurde im Studio einzusetzen. Da beide Mischpulte baugleich sind, soll das andere dann nach erfolgter Reparatur im geplanten Studio 2 zum Einsatz kommen.

Im Zuge unseres Energiesparprogramms wurden bereits mehrere PCs im Studio ersetzt. Für dieses Quartal wird der WebCAM-PC durch ein stromsparenderes Modell ersetzt.
Mit der Inbetriebnahme des neuen STL (Studio-Transmitter-Link) Systems kann im Studio sowie am Sender auf je einen weiteren PC verzichtet werden. Diese PCs werden dann abgeschaltet und werden in Zukunft nur noch als Reservegeräte dienen.

Im Studio werden noch die letzten beiden "low-cost" Gast-Mikrofone durch semi-professionelle Studiomikrofone ersetzt.

2010

Ein sehr erfolgreiches Jahr! Der Livestream wurde auf 64kbps Bandbreite erhöht. Ebenfalls wurde im Studio ein komplettes Backupsystem für das Playout-System installiert. Bei einem Ausfall wird das Programm vom Backup System übernommen. Eine Mail sowie SMS werden dann automatisch an den Techniker verschickt.

Das Sendemischpult wurde durch ein identisches, welches komplett überholt wurde ersetzt.

Ebenfalls steht jetzt ein neuer Server für die Musikdateien zur Verfügung.

Ab September werden stündlich News gesendet. Ebenfalls morgens mittags und am Abend
jeweils die Hews Headlines zur halben Stunde.

Der Kulturkalender des Plurio wurde ebenfalls ins Programm übernommen.

Im August erschien die erste Ausgabe des RadioMAG, eines 4-Seiten Magazins mit Informationen über den Sender sowie Medernach, die Region und die Radioszene.

2009

Das Jahr 2009 bringt neuen Wind in die Technikabteilung von Radio R.O.M. 101,5Mhz.


Im ersten Semester

Bis August wird einen neue Programmsoftware gekauft, getestet und an unsere Bedürfnisse angepasst.

Einige neue Veränderungen in der Studiotechnik erfolgten.


Zweites Semester :

Einführung des neuen Programms ab 1. September 2009

Ausarbeitung einer neuen Internetpräsenz für Radio R.O.M.

Entwickeln einer speziellen Scheduling-Software für die Top100 Sendung welche es erlaubt die Platzierungen automatisch anzusagen und die Titel absteigend abzuspielen.

Installation von neuem Mikrofonmischpult und neuen Mikrofonen um die Sendequalität weiter zu verbessern.

2008

Ein Jahr voller neuer Projekte!


Im ersten Quartal

Kann der Sender sein Musikprogramm weiter ausbauen und es erfolgen erste grössere Updates von der Internetpräsenz. (andere werden folgen)

Die Arbeiten am neuen Sendemast wurden soweit abgeschlossen, jedoch zeigt das Sendematerial diverse Probleme auf und ist sicherlich vom Alter geplagt.

Neue PC werden fertig gestellt um die Alten zu ersetzen. Auch wurde im Studio ein neuer TFT Schirm und neue Mikrofonhalterungen installiert.

Neue Werbepartner werden stets gesucht und einige gefunden, die Radio R.O.M. unterstützen.


Im zweiten Quartal

Angeschafft wurde ein Klimagerät um Sendeanlage im Sommer abkühlen zu können.

Veränderungen im Studio vorgenommen - neue Deckenhalterung,...


Im dritten Quartal

Eine WebCam wurde im Studio installiert und ist ab September funktionstüchtig.


Im vierten Quartal

Radio R.O.M. ist dabei auf einen neue Studioautomatisieruungs-Software zu testen. EzDJPro wird voraussichtlich 2009 nach ausführlichen Tests in Betrieb gehen.

2007

Die Planungen und Arbeiten schreiten gut voran.

Im ersten Quartal zeigt ein PopUp Element dem Besucher den aktuellen Song und Interpret. Zudem wurde ein RDS Encoder in Betrieb genommen, welcher die Namen der Sendungen und Songs im RDS-tauglichen Empfänger anzeigen kann.

Die Verantwortlichen des Senders stellen einen 5 Jahres Plan auf. Man plant :


-
die Datenübertragung zu verbessern,
- die Betriebssoftware auszutauschen um einen besseren Programmablauf zu gewährleisten,
- die Anschaffung neuer Sendematerialien,
- die Umgestaltung des Studios und Archivs,
-
die Neugestaltung des Programms,
- die Verlagerung des Senders und Sendemastes.


Im zweiten Quartal laufen die ersten Tests der neuen Antenne "Slim-Jim" an.(Juni)

Im dritten Quartal sendet Radio R.O.M. samt neuer Antenne vom "Dolenberg"


2006

Im ersten Quartal erfolgten diverse technische Überholungen.

Im zweiten und dritten Quartal finden weitere technische Vorbereitungen statt, um die Antenne vom neuen Standpunkt aus in Betrieb zu nehmen. (technische und administrative Probleme ermöglichen es dem Sender nicht, die Arbeiten abzuschliessen und den Betrieb aufzunehmen)

Die neue Internetpräsenz von Radio R.O.M. wird erstmal im Januar vorgestellt. Die volle Funktionsfähigkeit dieser wird für das dritte Quartal 2007 erwartet.

Erste Sendeversuche das Radioprogramm auch ins Internet zu übertragen erfolgten im März und April. Ab Juli 2006 gewährleistet Radio R.O.M. den Zuhörern auch über das Internet ein volles 24stündiges Programm. Online-Musikwünsche und -Grüsse an Zuhörer sind damit nun erstmals möglich.

Auch unterstützen neue Werbepartner des Lokalsenders fortan sämtliche Aktivitäten.

2005

Ein turbulentes Jahr für den Sender, denn es lief nicht alles wie geplant. Dem Sender standen etliche administrative Probleme gegenüber und die Inbetriebnahme des Senders am neuen Standpunkt verzögerte sich.

Neue Werbepartner und Aktivitäten bei denen der Sender mit anderen Vereinen zusammenarbeiten wird sind gefunden.

2004

Die Gemeinde stellt ihre Arbeiten, vom Verlegen der Kabelsträngen, des Aufstellen des Sockels für den Sendemast und des Häuschens für die Unterbringung des gesamten Sendematerial und sämtliche Strom- und Telefonkabeln fertig. Gleichzeitig werden vom Sender Schritte in die Wege geleitet um die Sendefrequenz zu ändern.

Die Verantwortlichen reichen bei der P&T Luxembourg die Anfrage für eine galvanische Leitung ein, um den Sendebetrieb im Dolenberg weiter gewährleisten zu können.

2003

Die Gemeinde Medernach beginnt mit den Strassenarbeiten zur unterirdischer Verlegung sämtlicher Kabel und Rohre des gesamten Dolenbergs. Somit werden die Kabelstränge für die geplante Verlagerung der Sendeanlage und des Sendemastes in den Dolenberg verlegt.

2002

Ein schwieriges Jahr für den Sender. Diverse administrative Rückschläge. Mit der Suche nach neuen Moderatoren und Werbepartner versucht das Radioteam den richtigen Weg zu finden, um Radio R.O.M. die gebührende Anerkennung der letzten Jahre wieder zu geben.

Erstmals präsentiert sich Radio R.O.M. in einer Testphase im Internet unter www.radiorom1065.com

2001

Die Verantwortlichen des Senders stellen einen 5 Jahres Plan auf. Man plant:

- die Zusammenarbeit mit Gemeinde in allen Hinsichten zu verbessern
- die Aktivitäten des Senders auszuweiten,
- die Kontaktaufnahme zu lokalen und regionale Vereinen und Betrieben (neue Werbepartner,...),
- die Räumlichkeiten neu zu gestalten (Anstrich, Fliesen,....)
- die Änderung der Frequenz anzufragen,
- den Sendemast mitsamt der Sendeanlage zu verlagern,
- die Aufbesserung der Sendematerialien, bzw. Neuanschaffungen,
- den Sender im Internet präsent zu machen (Erwerb der Domaine, Gestaltung der Internetseiten,...)

1993

Im Januar 1993 war es dann endlich soweit, Radio R.O.M. wie sich der Sender fortan nennt nimmt den Sendebetrieb auf. Die Verantwortlichen Behörden haben dem Sender die Frequenz "106,5MHz" zugewiesen, welche gleichzeitig mit dem Lokalsender "RIG" aus Gilsdorf geteilt werden muss.

Den Zuhörern wurde wieder ein interessantes Programm zweimal wöchentlich , jeweils am Dienstag und Donnerstag geboten.

Als Unterkunft des Senders diente schlussendlich nach langer Suche der Heizungskeller von Guy MOLITOR. Die Räumlichkeiten waren alles andere als bequem, die damaligen Sendungen wurden stets vom Geräusch des Heizungsbrenner begleitet.

Im Juli 1993 wurde der Sender auf 100 Watt aufgewertet.

Nach etlichen Verhandlungen mit der Gemeinde Medernach, um dem Sender eine bessere Unterkunft zu bieten, stellte diese die freistehenden Räume im Keller des Gemeindehauses zu Verfügung.

Sämtliches Material wurde aus dem Heizungskeller wieder ausgebaut und das Radioteam zog nach vielen Stunden Vorbereitungen und Umbauarbeiten in seine neuen Räumlichkeiten ein.

1992

Als am 25. Februar das neue Radiogesetz in Kraft trat, reichten die Verantwortlichen eine Anfrage für die Sendelizenz ein. Es war dies der Neuanfang von Radio M103 und der Lokalsender sollte ab sofort Radio R.O.M. heissen. Ein neues Konzept und auch ein neues Lokal für Radio R.O.M. musste her und Radio R.O.M. war nun legal und offiziell wiedergeboren.

Den Zuhörern ein interessantes Musikprogramm bieten zu können, das man auch selbst mitbestimmen kann, war sicherlich eine der Ursachen, dass sogenannte Piratensender aus dem Boden schossen wie Pilze. Es waren 1988 eine Handvoll optimistischer Idealisten wie Paul GOERGEN, Guy MOLITOR und Serge SIMON welche die Gründer von Radio M103 waren und wo 1992, im "Geburtsjahr" von Radio R.O.M., den Sendebetrieb wieder aufnahmen.

 

Eine neue Unterkunft musste her, Es stellte sich jedoch heraus, dass dies nicht so einfach war, wie es sich die Verantwortlichen des Senders vorgestellt hatten.

1990

Nach langem Hin und Her zwischen beiden Parteien, kam es zu einer Einigung und dem Lokalsender wurde sämtliches Sendematerial und Apparaturen zurück gegeben.

Neue Sendetechnik mit einem Profi-Mischpult mit zwei CD-Playern, Plattenspieler und drei Mikrophonen wurde angeschafft.

1989

Der Lokalsender "Radio M103" wird auf Anordnung des luxemburgischen Staatsanwaltes am 6. September abgeschaltet. Die Begründung dieser Schliessung sollte sein, dass der Radiosender den Funkverkehr des Flugverkehrs stören würde. Dem Lokalsender wurde das gesamte Sendematerial beschlagnahmt und sämtliche Privatwohnungen aller Mitglieder durchsucht.

(Zeitungausschnitt aus dem Tageblatt 1989)

1988

Aller Anfang war Radio M103 - der Piratensender

Den Anfang von M103 verbrachte man in den Räumlichkeiten die zum Umkleiden der Fussballspieler im "Café des Sports" in Medernach dienten.

Eine eigene Radiosendung zu produzieren war gar nicht so schwierig. Das Studiomaterial setzte sich aus einem Mischpult, Plattenspieler, Mikrophonen und einem Kassettendeck zusammen. Sämtliches Material, ob Kassettendeck oder Plattenspieler, alles stammte von den damaligen Moderatoren. An CD/DVD oder MiniDisc-Playern war noch nicht zu denken.

Nach zweimonatiger Arbeit am und um das Sendematerial war es am 28. und 29. Mai 1988 soweit; Radio ARANTIA ging zum ersten Mal auf Sendung. Mit Hilfe eines Quarzsenders (103Mhz) stellten 12 freiwillige Moderatoren den Zuhörern ein interessantes Musik und Themenprogramm (eine Sportsendung, eine Feierabendsendung...) zusammen.

Radio ARANTIA strahlte fortan sein Programm auf der Frequenz 103Mhz zweimal wöchentlich, jeweils am Dienstag und Donnerstag von 6h - 24h aus.

Man gab später dem Radiosender den Namen M103, da er auf der Frequenz 103Mhz UKW Stereo sendete. Die damaligen Zuhörer waren begeistert von der Vielfalt der verschiedenen Sendungen und Musikrichtungen die Radio M103 anbot.